Meine Einsatzstelle

Wo ich arbeite

Ich arbeite im nationalen Buero der Pfadfinder Suedafrikas.

Hier warten eine Menge Aufgaben auf mich (siehe mein Wochenplan) und eine handvoll Kolleginnen die mir bei meiner Arbeit helfen, weil ich Greenhorn natuerlich noch ueberhaupt keine Ahnung habe. Aber das wird sich wohl innerhalb von diesem Jahr legen, hoffe ich zumindest.


Was ich so mache die ganze Woche lang

Montag:

Unterstuetzen des Western Cape Schulprogrammes:

  • Helfen bei der Ausbildung junger, arbeitloser Menschen, die Pfadfinderprogramme in Schulen einfuehren sollen

Helfen bei Gemeinschaftsprojekten mit lokalen Pfadfindergruppen

  • kreieren von Gaerten, Recycle Projekte
  • initiieren, planen und durchfuehren von mind. vier lokalen Projekten

Dienstag:

Geschichten fuer Facebook:

  • Freiwillige brauchen Unterstuetzung die Berichte fuer Facebook im korekten Format zu schreiben
  • Hochladen von Berichten
  • Unterstuetzen von 20 gewaehlten jungen Freiwilligen ihre Berichte auf regionale und nationale Pfadfinder-Websites/ Facebook Seiten hochzuladen

Mittwoch:

Shop-Tag:

  • Helfen im Pfadfinder Shop mit Bestellungen und Kunden

Donnerstag:

Nationale und regionale Events:

  • Registrierung der Teilnehmer (Lekgotla, 100 Jahre Rover, Sanjamb 2017)
  • Aktivitaeten auf den Camps

Freitag:

Alumni, Gemeinschaftsprojekte

  • Helfen bei der Vergroesserung des Alumni-Netzes, beim organisieren von Events, posten von Berichten auf Facebook

Mein erster Arbeitstag

21.08.17, 124 Belvedere Rd, Claremont

In diesem Haus werde ich nun von Montag bis Freitag taeglich acht Stunden verbringen. Heute ist der erste Arbeitstag und man merkt, ich habe heute noch nicht all zu viel zu tun. Ich schreibe naemlich gerade das waehrend meiner Arbeitszeit auf Sams Computer. Das ist auch der Grund dafuer, dass in diesem Text nicht ein einziger Umlaut zu finden ist. Auf dieser Tastatur sind natuerlich keine zu finden! Generell muss ich erstmal ein wenig suchen um mich damit zurecht zu finden.

Also, heute hat mein Arbeitstag recht entspannt um 9.30 Uhr begonnen und ich habe erstmal eine Einweisung von Milly, meiner Chefin, bekommen. Inklusive einem rieesigen Ordner voller Zettel, den ich erstmal durchlesen muss. Ausserdem hatte ich heute die Aufgabe mich ein wenig ueber die Pfadfinder Suedafrikas zu informieren, indem ich mich auf der Website umsehe.

Ich sitze in einem Buero mit ein paar anderen Frauen (es sind auch nur Frauen, die hier arbeiten), habe normalerweise auch meinen eigenen Schreibtisch, aber da der Computer etwas langsam und Sam heute abwesend ist, sitze ich nun an ihrem Schreibtisch.

Ich habe heute auch schon mein erstes Telefonat gefuehrt, allerdings war das auch "nur" Natasha, die sich erkundigt hat wie es so laeuft.

Mein Arbeitstag endet um 16.30 Uhr, also noch ungefaehr zwei Stunden, die ich rumkriegen muss. Es wird sich schon was finden. Schliesslich warten noch eine Menge Zettel auf mich, die gelesen werden wollen!


Update - Was ich gerade so mache

22.10.2017

Was ist eigentlich gerade so los bei mir auf der Arbeit? Der Wochenplan hat sich als sehr theoretisch herausgestellt. Meistens mache ich nämlich das, was gerade gebraucht wird. Außer dem Mittwoch, da arbeite ich wirklich im Shop.

Momentan arbeite ich an der Auswertung von "Lekgotla 2017", ein voller Erfolg, meiner Meinung nach! Dabei lese ich Kommentare, tippe sie ab. Ich stelle Statistiken auf, wie die Leute das Event bewertet haben und ich sortiere und digitalisiere Gruppenergebnisse.

Außerdem verfasse ich den Bericht für den Wölflings-Spaß-Tag, der Wölflinge in Schulen. Diesen Bericht bekommt die Regierung von Western Cape, damit sie wissen was mit ihren Fördergeldern passiert ist.

Nächste Woche kann ich auch hoffentlich mit dem bearbeiten und verfassen der Interviews mit Rovern aus dem ganzen Land beginnen. Anlässlich des 100 Geburtstages der Roverbewegung in Südafrika, veröffentlichen wir 100 Interviews auf unserer Website über das nächste Jahr.

So viel zu meiner Arbeit momentan. Die Stimmung im Office ist ein wenig bedrückt, weil uns Ende November zwei meiner Kolleginnen verlassen müssen.

Mal sehen was dann noch für Arbeit auf uns zukommt!                                                                    Mein Arbeitsplatz